Krisennetz
Im Landkreis Sigmaringen
Gerd Altmann / pixelio.de

Im Landkreis Sigmaringen finden sich seit etlichen Jahren Vertreter der öffentlichen Jugendhilfe, der freien Träger der Jugendhilfe, der verschiedenen Beratungsstellen und Sozialen Dienste, der schulpsychologischen Beratungsstelle des Schulamts und der Polizei mit Erfolg zusammen, um Wege der Vernetzung in akuten Krisenlagen zu ebnen und dadurch eine schnelle unbürokratische Hilfe und Unterstützung für Betroffene zu gewährleisten.

Leitgedanke der 14 beteiligten Dienste bzw. Institutionen ist, sich in Krisensituationen gegenseitig zu unterstützen um in akuten Situationen schnell und unbürokratisch Personalressourcen und Fachwissen zur Verfügung zu stellen.

Das Krisennetz wird ggf. durch die beteiligten Dienste aktiviert.  

 

Das Krisennetz im Einsatz

In verschiedenen, auch hochschwelligen Krisensituationen in der Vergangenheit, z.B. an Schulen (Totschlag einer Schülerin, Amokdrohungen....) und im Gemeinwesen (Nachbarschaftsstreit mit Schwerverletztem) hat sich die Kooperation im Netzwerk bewährt und dazu geführt, dass verschiedenste Helfer schnell koordiniert und eingebunden werden konnten. So konnte angemessen im Zusammenspiel verschiedener helfender Institutionen in den unterschiedlichen Phasen der Krise reagiert und schnell größtmögliche Unterstützung und damit Sicherheit der Betroffenen gewährleistet werden.

 

Das Krisennetz unter Koordination

Solche Einsätze funktionieren nur mit Hilfe eines krisenkompetenten Koordinators, der sofort die Unterstützungsbedarfe erkennt und der alle Beteiligten und deren unterschiedliche Funktionen im Krisenverlauf im Blick hat.
Für diese Position steht Herr Winfried Fritz mit seiner langjährigen Erfahrung im Krisenmanagement zur Verfügung. Ihm liegt eine interne Liste mit Telefonnummern der Kooperationspartner vor, die in akuten Situationen sofort einsatzbereit sind, auch außerhalb jeder Dienstzeit.

 

Das Krisennetz und der Kinderschutz

Ein wichtiges Augenmerk in jedweden Krisenlagen gebührt dem Schutz von Kindern und Jugendlichen vor seelischen und körperlichen Gefährdungen. Durch die bestehenden Kooperationsvereinbarungen und -strukturen zum Kinderschutz, die es zwischen dem Fachbereich Jugend und den am Krisennetz beteiligten Institutionen gibt, kann dieser Schutz, aufbauend auf vielen guten gemeinsamen Erfahrungen, auch in Krisenlagen umfassend gewährleistet werden.

 

Das Krisennetz im Fachbereich Jugend

Anknüpfend an vorhandene Netzwerkstrukturen ist die Steuerung und Moderation des „Krisennetzes" an die Fachstelle „Koordination Frühe Hilfen und Kinderschutz" des Fachbereich Jugend angebunden.

 

Das Krisennetz präventiv

In Zusammenarbeit mit der Polizei und dem Schulamt wurde der Rahmenkrisenplan für Schulen mit Inhalten präventiver und posttraumatischer Fürsorge ergänzt. Er liegt den Schulen des Landkreises, den örtlichen Feuerwehren, Rettungsdiensten und Polizeidienststellen vor.

 

Das Krisennetz im Forum Jugend / Soziales / Prävention

Tragendes Dach des Krisennetzes ist das „Forum Jugend / Soziales / Prävention" des Landkreis Sigmaringen.

 

Mögliche Einsatzfelder des Krisennetzes

Krisen im Lebensfeld

  • Krisen im Gemeinwesen
  • Krisen im schulischen Umfeld
  • Krisen in Kindertagesstätten
  • Krisen in Jugendhilfeeinrichtungen

 

Krisen in Familien

  • Erziehungskrisen
  • Paarkonflikte, Trennungskrisen
  • Krisen von Kindern und Jugendlichen
  • Verlustkrisen
  • Krankheitsbedingte Krisen
  • Psychische Krisen
  • Suchtkrisen
  • Krisen durch sexuelle Gewalt
  • Krisen durch häusliche Gewalt